Kopfzeile

Inhalt

16. November 2022

Als Energiestadt obliegt der Einwohnergemeinde Engelberg in Sachen Energieeffizienz und Energiesparen eine Vorbildfunktion. So wurden in diesen Bereichen bereits diverse Projekte, wie beispielsweise die Umrüstung der Strassenbeleuchtungen auf LED-Leuchtmittel, Schulungen für das lokale Gewerbe und die Bevölkerung, die Aktion "MakeHeatSimple" zur Heizungseffizienzsteigerung in Zweitwohnungen, diverse LED Umrüstungen im Sporting Park, Anschlüsse von Gemeindeliegenschaften an den Wärmeverbund oder das Verkehrsleitsystem realisiert.

 

Der Umgang mit der Energie ist nun aufgrund der neusten weltweiten Entwicklungen (Energiepreise und mögliche Strommangellage) in den vergangenen Monaten stärker in den Fokus gerückt und der Einwohnergemeinderat hat sich mit möglichen Massnahmen auf kommunaler Stufe befasst und dabei folgende Massnahmen beschlossen:

 

Strassenbeleuchtung

Die Strassenbeleuchtung soll überall, also auch auf den Hauptachsen, um 24.00 Uhr abgeschaltet werden. Allerdings wird diese in der Morgendämmerung wieder eingeschaltet. Dies hat damit zu tun, dass in den Morgenstunden viele Fahrzeuge, Fussgänger und Schulkinder unterwegs sind und dunkle Strassen ein erhöhtes Sicherheitsrisiko, zum Beispiel während der Schneeräumung, darstellen würden. Da die Anpassungen an der Strassenbeleuchtung pro Strassenzug gesondert gemacht werden müssen, erfolgt die Anpassung schrittweise ab dem 21. November 2022. 

 

Winterbeleuchtung

Die neue Engelberger Winterbeleuchtung "Engelberger Lichtblicke" wurde auf den letzten Winter hin neu realisiert und bietet sowohl Einheimischen wie auch Gästen ein wunderschönes Erlebnis. Aufgrund der Tatsache, dass Engelberg ein Tourismusort ist und der Einwohnergemeinderat auch in herausfordernden Zeiten einen attraktiven Dorfkern haben will, soll auf die Winterbeleuchtung nicht gänzlich verzichtet werden. Allerdings wird die Dauer der Beleuchtung deutlich reduziert. Neu wird die Winterbeleuchtung in der Dämmerung eingeschaltet und spätestens um 24.00 Uhr wieder abgeschaltet. Die Figuren werden dabei etwas früher, um 23.00 Uhr, abgeschaltet als beispielsweise einzelne Überspannungen oder die Sterne entlang der Kantonsstrasse. Diese Elemente sind nämlich mit der Strassenbeleuchtung gekoppelt und werden daher auch während der Morgendämmerung leuchten. Eine Entkoppelung erfolgt, dort wo es verhältnismässig ist, sukzessive in den nächsten Tagen. Im Gegensatz zum letzten Jahr, wo die Beleuchtung 24 Stunden am Tag brannte, bedeutet dies im Verhältnis eine markante Einsparung. An dieser Stelle ist auch zu erwähnen, dass die Engelberger Winterbeleuchtung mit modernen und sparsamen LED Beleuchtungen ausgestattet ist.

 

Diverse Massnahmen bei den einzelnen Objekten der Einwohnergemeinde

Objektbeleuchtungen wie beispielsweise Beschriftungen, Schaukästen oder das Willkommensschild beim Dorfeingang werden abgeschaltet. Die Raumtemperaturen werden wo sinnvoll reduziert und in der Nacht und an Wochenenden deutlich gesenkt. Dasselbe gilt für Räume, die selten genutzt werden. Ein sparsamer Umgang mit dem Licht, Warmwasser und Wärme wird vermehrt sensibilisiert. Die einzelnen Abteilungen und Betriebe definieren weitere Massnahmen in ihrem Bereich, um Energie einzusparen. Hier haben bereits in den Vergangenheit Schulungen und Energie-Audits stattgefunden.

 

Ziele als Energiestadt weiterverfolgen

Dem Einwohnergemeinderat ist es unabhängig von der aktuellen Situation wichtig, dass der eingeschlagene Weg mit dem Energiestadtlabel und den damit verbundenen energiepolitischen Zielen konsequent weiterverfolgt wird. Dadurch wird sich auch der Energieverbrauch weiterhin senken. Andererseits ist nicht von der Hand zu weisen, dass es dabei zu gewissen Zielkonflikten kommt. So lebt Engelberg als Tourismusort von diversen Angeboten im Bereich Tourismus und Freizeit, welche Energie benötigen. Die lokale Volkswirtschaft jedoch profitiert davon. Der Einwohnergemeinderat erachtet die nun gefundenen Massnahmen als sinnvollen Mittelweg und will keine unnötigen Verbote oder Einschränkungen. Sollte sich die Situation in die eine oder andere Richtung wieder verändern, wird der Einwohnergemeinderat entsprechend reagieren.